LA FONTANA: Ein Bild und seine Geschichte
Das Brünnlein in Polpenazze del Garda

In der italienischen Mittagshitze schmieden wir Pläne für den Nachmittag. Schon vorgestern wollte mich eine Freundin zu ihrer Lieblingsbar abseits des Trubels entführen – doch die hatte an dem Tag leider geschlossen. Heute also ein neuer Versuch: Mann, Sohn und ich brechen auf nach Polpenazze del Garda, einem pittoresken Bergdorf etwa vier Kilometer entfernt vom Westufer des Gardasees. Schon das Parken ist eine Show: Der Parkplatz oben im Ort wird bewacht von der prächtigen Chiesa della Nativita della Madonna.

Durch die Stadtmauer hindurch schlendern wir hinein in dieses Kleinod, das die Kulisse einer italienischen Oper sein könnte. Drei Schritte weiter (hier ist alles sehr nah beieinander) lädt die Bar Centrale mit auf einer Schiefertafel angepriesenen Köstlichkeiten zum Aperitif.

Wir nehmen Platz an einem der Tische gegenüber der Bar – direkt neben dem friedlich plätschernden Brünnlein. Ich kann mich nicht sattsehen an den tanzenden Lichtreflexen der Nachmittagssonne, die das kleine Wasserspiel so munter zieren. Auch der Apero ist ein Fest: Liebevolle Köstlichkeiten zum Apérol Spritz – gebadet in Sonnenlicht. Ein unvergesslicher Moment auf unserer diesjährigen Sommerreise an den Gardasee.

„La Fontana“ (Deutsch: Der Brunnen) ist das Titelmotiv der purespective-Postkartenkollektion „My pure year.

 

Kathrin Polpenazze La Fontana


Neuerer Post

Hinterlasse gerne einen Kommentar.

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.